Bücher

Franz Grillparzer
Selbstbiographie

ca. 300 Seiten, Leinen mit SU, Leseband
€ 24,–, WG 1112, Im Abonnement: € 22,20
[978-3-99027-011-0], Erstverkaufstag: 3. 4. 2017
Mit größerer Bitterkeit und tieferer Resignation hat kaum einer von seinem Leben erzählt – und doch auch nicht mit mehr Witz und Ironie.

Herausgegeben von Arno Dusini, Kira Kaufmann und Felix Reinstadler und mit einem Nachwort von Arno Dusini. Erscheint in der Reihe Österreichs Eigensinn, herausgegeben von Bernhard Fetz

Dreimal hat die Akademie der Wissenschaften in Wien Franz Grillparzer aufgefordert, Näheres über seine Lebensumstände mitzuteilen – dreimal vergeblich. Und doch hat er die Aufforderung zum Anlass genommen, im umfangreichsten Prosatext, den er hinterlassen hat, davon zu berichten, »wie es kam«. Seltsam, dass das Manuskript von 1853 stammt, da hatte Grillparzer noch fast 20 Jahre zu leben. Und seltsam auch, dass es in der Beschreibung seines Lebens nur bis 1836 reicht. Zwei Jahre später zieht er sich nach dem Skandal um Weh dem, der lügt! aus der Öffentlichkeit zurück und schreibt fortan nur mehr für die Nachwelt. Handelt die Selbstbiographie also davon, wie es kam, dass es endete, weit vor der Zeit?
Grillparzer erzählt von den Anfängen, von seiner Kindheit, der Wohnung der Eltern, seiner Lesebegeisterung, dem Tod der Mutter; von seinen Erfolgen und dem, was sie ihm verleidet; von seiner Existenz als Beamter, die ihm täglich widerlicher wurde; von Reisen und davon, dass ihm das Reisen zuwider war, von seiner Begegnung mit Papst und Goethe, von nagenden Versäumnissen und von kurzen Momenten des Glücks.