Literatur

Oswald Wiener
die verbesserung von mitteleuropa, roman

Reihe Österreichs Eigensinn - 216 Seiten, gebunden, Format 16x24 cm
€ 22,– / sFr 30,80, im Abonnement: € 20,30 / Sfr 29,50
2.Auflage
WG 1112, [978-3-99027-005-9], Erstverkaufstag: 21.8.2013
Kaum ein zweites Buch der österreichischen Literatur war derart folgenreich für die nachfolgende Autorenschaft wie dieses.

Herausgegeben von Thomas Eder

Ein großes Buch kehrt zurück. Oswald Wieners »die verbesserung von mitteleuropa, roman« ist ein Monument der österreichischen Avantgarde, um das sich Mythen ebenso ranken, wie ihm anhaltender Nachruhm sicher ist. Der luzide Ideenreichtum und die anarchische Kraft beeindrucken bis heute. Zuerst in der Literaturzeitschrift »manuskripte« erschienen und 1969 dann in Buchform, bricht dieser »roman« mit allen literarischen Konventionen. Es ist ein monomanes, witziges und vor allem prophetisches Buch, das lange vor allen weiteren technischen Entwicklungen ein Bild des Cyberspace und der Virtualität entwirft. Die Zurichtung des Individuums erfolgt in der kritischen Anwendung der Kybernetik durch Wiener nicht nur durch die Sprache, sondern zunehmend auch durch technische Systeme. Im Konzept des »bio-adapters« entfaltet Wiener das Glücksversprechen eines Glücksanzugs in der Fusion von Mensch und Maschine, das er aber zugleich unterläuft; es geht vor allem um die Abkehr von der Auffassung, die Sprache sei die größte und wichtigste menschliche Erfindung überhaupt, die Grundlage menschlicher Kreativität. Oder anders formuliert: »aus vielen sätzen folgt erst recht ein schmarrn.«

Thomas Eder geboren 1968 in Linz, ist österreichischer Literaturwissenschaftler, Lehrbeauftragter am Institut für Germanistik der Universität Wien und leitet die Sparte Literatur im kunsthaus Mürzzuschlag. Zahlreiche Publikationen zur österreichischen Avantgarde und zu Oswald Wiener.