Literatur

Elfriede Kern
Das Nesselhemd

Roman
254 Seiten, gebunden, € 23,–, WG 1112
[978-3-99027-093-6]
auch als e-book erhältlich (978-3-99027-154-4)
Erstverkaufstag: 3. 3. 2017
Er sagt, wo sie hin soll. Und sie? Macht sich auf den Weg. Die Geschichte von einer, die auszog, um das Fürchten zu lernen.

Sam und Meret, so heißt das Paar dieses Buchs, das man nur ungern ein Paar nennen mag. Von Liebe ist nicht die Rede, von Begehren auch nicht, im Gegenteil. Sam macht sich breit, er nistet sich ein, und dazu schickt er Meret fort. Nicht auf Reisen, nicht auf Wanderschaft, sondern in die Unbehaustheit. Mit grausamer Sorgfalt entwirft er eine Route, berechnet ihren Proviant, stellt Regeln auf, ihr bleiben die Wahl der Himmelsrichtung und zwei Schulhefte: In das eine schreibt sie, was sich zugetragen hat, in das andere, was ihr widerfahren könnte. Beide Hefte sind am Ende voll, von beidem voll. Sie erzählen von zwei Menschen, die eine rätselhafte Logik von Macht und Kontrolle, von Unterdrückung und Unterwerfung zum Paar macht. Und sie erzählen vom Schreiben, von Möglichkeiten der Selbstbefreiung und wie man sich damit tiefer und tiefer verstrickt.
»Das Nesselhemd« ist ein böses Märchen – böse auch in seinem Humor. Beckett? Bernhard? Jelinek? Jon Fosse? Das ist alles nicht falsch, und doch ist der Erzählkosmos der Elfriede Kern unverwechselbar: Es sind Träume, aus deren Schrecken man nicht gern erwacht. Denn wer weiß schon, wie es in Wirklichkeit ist!

Das Buch erscheint mit freundlicher Unterstützung der Kulturabteilung des Landes Oberösterreich.