Literatur

Gert Jonke
Insektarium

112 Seiten, gebunden
€ 17,80 / Sfr 27,50, WG 1112, Nur mehr ab Verlag lieferbar
[978-3-902144-03-4]
Poetische Szenen von höchster Komik.
Österreichs dichterischster Dichter

Was da durch dieses Buch saust, zischt, surrt, summt und brummt und krabbelt, kraucht, tappt, springt und fliegt, das sind nichts anderes als die Einfälle, Phantasieblitze und Bilderfindungen, wie sie nur dem Kopf des Gert Jonke entspringen können.
In eine geheimnisvolle Ordnung sind sie eingebunden, diese Textinsekten, klein, zäh und eigensinnig, und stören doch: eine Gegenwelt, in der sich die unsere spiegelt. Und dieses Spiegeln, kein Wunder, führt von monologischen Prosaskizzen zum Dialog, aus dem wiederum, oh Wunder, die polyphone Musik der Jonke-Sprache wird. Unverwechselbar ist die, weil sie wie keine andere die Katastrophenverzweiflungen mit himmlischen Längen ineins zu setzen versteht.
Und noch etwas: Jonkes oft so absurd beginnende Theaterpoesien sind wie nebenbei höchst kluge Befindlichkeitsbeschreibungen unserer fatal-vertrackten Menschenwelt, in der wir oft so insektenhaft lästig, ja giftig sind und doch auch von einer seltsam durchscheinenden Schönheit.