Autoren

Johann Nestroy

(1801–1862), Schauspieler, Sänger, satirisch-humoristischer Dramatiker. Mit seinem Werk, das Volksstücke, Lokal- und Zauberpossen, Parodien sowie realistisch-satirische Zeit- und Sittenstücke umfasst, wurde er zum beherrschenden Autor der Wiener Vorstadttheater und zum Vollender des Alt-Wiener Volkstheaters.


Antonio Fian, geboren 1956 in Klagenfurt, lebt seit 1976 in Wien und kommentiert mit seinen Dramoletten in unregelmäßigen Abständen das (in erster Linie) österreichische Kultur- und Geistesleben, wofür er 1990 den Österreichischen Staatspreis für Kulturpublizistik erhielt.



Aktuell im Verlag

414 Seiten, Leinenband mit Lesebändchen, € 24,- / sFr 33,30, WG 1112 Im Abonnement: € 22,20 / sFr 30,80, [978-3-99027-008-0] Erstverkaufstag: 3.3.2015
O, ich Quintessenz!
Bekanntes und wenig Bekanntes von Johann Nestroy hat Antonio Fian in diesem Band zusammengestellt und lädt ein zu einer erfrischenden Lektüre.

Herausgegeben und mit einem Nachwort von Antonio Fian

Jeder Zeit ihr Nestroy! – Es hat ihn ja auch jede Zeit bitter nötig, nicht zuletzt unsere, in der sich unter dem Druck einer durchökonomisierten Gesellschaft der Mensch in seiner ganzen Niedertracht und Dummheit präsentiert. Dass sich mit dem, was man Fortschritt nennt, vieles ändert, aber eben nicht der Mensch, zeigt sich auch darin, dass Nestroys Stücke nichts an Aktualität, Brisanz und Treffsicherheit eingebüßt haben. Wer sich heute also einen Nestroy wünscht, der sei getröstet: Hier ist er, lebendig wie eh und je! »Freiheit in Krähwinkel«, »Der Schützling«, »Der Talisman«, »Der Unbedeutende« – Antonio Fian, seinen Zeitgenossen selbst ein Nestroy mit modernen Mitteln, hat vier Stücke ausgewählt, Klassiker und weniger bekannte, eine Art Quintessenz. Und er hat sie ergänzt durch eine Auswahl von Briefen, in denen wir Johann Nestroy, den Klassiker, den »Fixstern am Weltliteraturhimmel«, in die alltäglichsten und niedrigsten und lächerlichsten Angelegenheiten verstrickt sehen – als erstaunlichen Menschen.