Autoren

Anselm Glück

Geboren 1950 in Linz, lebt in Wien.

Auszeichnungen
1988 Preis des Landes Kärnten beim Ingeborg Bachmann-Wettbewerb
1996 Literaturpreis des Landes Steiermark
2004 Heimrad-Bäcker-Preis
2008 Preis der Literaturhäuser


Auszeichnungen 
1988 Preis des Landes Kärnten beim Ingeborg Bachmann-Wettbewerb
1996 Literaturpreis des Landes Steiermark
2004 Heimrad-Bäcker-Preis
2008 Preis der Literaturhäuser
2012 Literaturpreis der Stadt Wien



Aktuell im Verlag

160 Seiten, mit 12 Zeichnungen des Autors, gebunden € 25,- / Sfr 37,90, WG 1112 [978-3-902497-51-2]
Schatten abtasten
Sprach-, Denk- und Erzählsplitter, die teils unter die Nägel gehen und dort brennen, teils süß wie Amors Pfeile ins Herz gleiten.
»Schreiben macht Spaß und birgt viele Überraschungen. Zuerst hat man ein Blatt Papier und zum Schluss liegen viele Worte darauf und schlüpfen bei jeder Gelegenheit durch die Augen in den Kopf zurück. Wer schreiben mag, braucht nicht erst zu fragen. Zuerst fängt man an und wird nach und nach tüchtiger. Wer einmal mit dem Schreiben begonnen hat, merkt bald, wie viel Spaß es macht. Erfinderisch weiß manch heller Kopf lustige Dinge hervorzubringen. Schwelgen die ersten Worte noch durch vielerlei Möglichkeiten, ziehen die nachfolgenden eine immer engere Bahn, und wenn einem nichts mehr einfällt, beginnt man abzuschreiben. Zu guter letzt steht es einem frei, eine Zeichnung dazu zu machen.« So der Autor.
Wir hingegen fügen hinzu: Die Zeichnungen gefallen uns sowieso, und wenn wir von dort aus in die Sätze gehen, dann merken wir nicht nur, wie die sich entfalten wie die Rosen von Jericho, sondern dass es auf einmal auch in unseren Köpfen licht wird, ja geradezu Licht.
Und wieder einmal wissen wir: Kein zweiter kann uns wie Anselm Glück die vertrautesten Wörter so ins Unvertraute rücken, dass uns sogleich eine Sehnsucht danach ergreift, zusammen mit ihm aufs freie Feld zu laufen.

Weitere Bücher

Anselm Glück
Die Maske hinter dem Gesicht