Autoren

Carlos Nejar

Geboren 1939 in Porto Alegre.

Studium der Literatur- und Rechtswissenschaften, arbeitete als Staatsanwalt. Er schreibt Lyrik, Prosa, Essays und Kinderbücher. Für sein Werk sowie für seine Übersetzungen (u. a. Jorge Luis Borges und Pablo Neruda) erhielt er zahlreiche Auszeichnungen.



Aktuell im Verlag

92 Seiten, gebunden € 18,- / Sfr 27,90, WG 1151 [978-3-902144-46-1]
Von der Grausamkeit der Dinge
"Carlos Nejar ist in meinen Augen einer der größten Dichter der Gegenwart." Curt Meyer-Clason.

Aus dem brasilianischen Portugiesisch und mit einem Nachwort von Kurt Scharf.

Das eine Mal haltlos vor Glück, das andere Mal kalt vor Entsetzen darüber, wohin es geht mit den Menschen.
Davon und von den ungewissen Zeiten dazwischen redet die Literatur immer wieder, in Geschichten und in Versen. Und sie tut es in den verschiedenen Kulturkreisen auf sehr unterschiedliche Weise. Empfindlich geworden gegenüber dem Pathos der eigenen Stimme, spüren wir umso mehr seine Berechtigung, wenn es aus fernen Literaturwelten zu uns kommt.
Carlos Nejar, Brasilianer mit arabischen und französisch-italienischen Wurzeln, spricht in seinen Gedichten über die conditio humana mit einer Direktheit und zugleich mit einer poetischen Unversehrtheit, die uns unmittelbar und darum auch schonungslos trifft. Die scheinbare Simplizität seiner Formulierungen entspricht womöglich einem tatsächlich sehr einfachen Sachverhalt. Eben - so aber lassen die Furchtlosigkeit, mit der er die Augen offenhält, und der Glanz, den er der "Grausamkeit der Dinge" gibt, diese Gedichte auftreten wie Helden.
Zumindest für eine Weile.