Autoren

Elias Lönnrot

Geboren 1802 in Sammatti, starb1884 in seinem Heimatort.

Der Arzt und spätere Professor für finnische Sprache und Literatur in Helsinki sammelte bei seinen Forschungsreisen mündlich tradierte alte finnische Lieder und schuf auf der Grundlage von über 100.000 Versen das Epos »Kalewala«, dessen endgültige Fassung 1849 erschien.



Aktuell im Verlag

Aus dem Finnischen von Gisbert Jänicke. 488 Seiten, gebunden, Format 14,5 x 18,5 € 38,– / Sfr 54,50, WG 1114 [978-3-902144-68-3], 3. Auflage lieferbar ab 10.12.2010 e-book: 978-3-99027-131-5 € 29,99, lieferbar ab 28.8.2014
Kalewala
Das Meer, die Erde, die Sterne, die Liebe und der Tod: Eine große Verserzählung über die Erschaffung der Welt.

Von der Erschaffung der Erde und der Gestirne erzählt dieses Epos, von der Kultivierung des Bodens und dem launischen Meer, vor allem aber von den Begegnungen mit dem schemenhaften Land im Norden, um dessen Tochter  die Herren Wäinämöinen, Lemminkäinen und Ilmarinen gleichermaßen werben. Doch auf die Freier warten gefährliche Aufgaben.
Kalewala, das Land des Urvaters Kalewa, ist Schauplatz dieses groß angelegten Freskos der mythenumsponnenen Frühzeit Finnlands. Auf zahlreichen Fußreisen hatte Elias Lönnrot – im Geist des spätromantischen 19. Jahrhunderts – Tausende von Versen mündlich überlieferter Lieder gesammelt, Lieder epischen, lyrischen und beschwörenden Inhalts, die er in der Folge zu einem teils heldisch-kriegerischen, teils zauberhaft-magischen Epos verband.
Viele namhafte Übersetzer haben sich am »Kalewala« versucht, doch erst Gisbert Jänickes Arbeit ist es, die den höchsten Ansprüchen genügt: Sie ist vollständig, beruht in allen Details auf dem Original, berücksichtigt auch die neuesten Forschungsergebnisse und besticht durch ihre geschmeidig fließende Eleganz.