Autoren

Lukas Meschik

geboren 1988 in Wien, wo er auch lebt.

2012 Förderpreis Literatur Stadt Wien



Aktuell im Verlag

ca. 600 Seiten, gebunden ca. € 25,- / Sfr 35,90, WG 1112 [978-3-902497-99-4]
Luzidin oder Die Stille
Das Universum ist groß, dieser literarische Kosmos ist es auch. Die Wege seiner Figuren kreuzen einander in einem subtilen Spiel aus Einbildung und Wirklichkeit, Erde und All, Schlafen und Wachen.
Mitten durch die Gestirne rast dieses Buch auf uns zu. Es handelt vom leuchtenden Kosmos und von einem abgehalfterten Gott, von Träumen und Alpträumen, und einer seltsamen Droge namens Luzidin. Im ersten großen Roman des jungen Wiener Schriftstellers Lukas Meschik wird erzählt, was das Zeug hält, konzentriert und wild zugleich. Justus Geheimnis, Angestellter einer Firma, die technische Geräte erzeugt, und zuständig für die eben aus der Schweiz importierte Kreismaschine, wird von einem seltsamen Dröhnen verfolgt. Ladislaus Kampf, Toilettentester und Waschraumexperte, entflieht dem trostlosen Alltag, indem er die Einführung in die Feindeswissenschaft voranbringt. Wien höchstpersönlich gewinnt einen Boxkampf gegen Berlin und wird als nächstes gegen Gott in den Ring steigen. Und dann ist da noch eine Gruppe literarisch Unentwegter, die den Versuch unternimmt, diesen ganzen Wahnsinn zu dokumentieren, ein alles verschlingendes Überbuch zu schreiben, ein wucherndes poetisches Ding. »Luzidin oder Die Stille« ist eine lebenspralle Fabel, ein Versuch über das Universum und dabei ein weiter literarischer Kosmos für sich.

Video