Autoren

Leopold Federmair

geboren 1957 in Oberösterreich, studierte Germanistik, Publizistik und Geschichte.

Er lebt als Schriftsteller, Kritiker und Übersetzer in Hiroshima. Zuletzt erschien: »Erinnerung an das, was wir nicht waren«, Roman, 2010.


Aktuell im Verlag

304 Seiten, gebunden, € 22,- / Sfr 29,90, WG 1118 [978-3-99027-029-5], Erstverkaufstag: 21. 8. 2012
Die Apfelbäume von Chaville
In acht scharfsichtigen Essays durchwandert Leopold Federmair die literarischen und biografischen Landschaften Peter Handkes. Er zeigt einen Provokateur, Träumer und Weltschriftsteller, dessen Widersprüche in seinem Schreiben ein großes staunenswertes Ganzes ergeben.
Wie nähert man sich Peter Handke? Durch eine kurze Allee bei Paris, an deren Ende das Haus des Schriftstellers steht, oder über den Königsweg genauer Lektüre. Der Essayist Leopold Federmair wählt für sein Buch »Die Apfelbäume von Chaville« beide Möglichkei-ten. Er besucht Handke mehrere Male, sitzt redend mit ihm im Garten und macht diese Begegnungen zum atmosphärischen Beginn einer ebenso lakonischen wie genauen Auseinandersetzung mit seinem Werk. In sieben weiteren Texten umkreist Federmair zentrale Themen. Es geht um die Kindheit und eine Herkunft zwischen den Kulturen, um den Krieg und das politische Engagement. Wie sehr Leben und Schreiben einander bedingen, macht Leopold Federmair klar, wenn er bis in die Mikrokosmen der Motive und der Sprache Peter Handkes vordringt. Die Aporien entgehen diesem Blick nicht: Handkes Werk entsteht aus Sanftheit und Zorn zugleich, es sucht die Leere der Landschaft, um von der Überfülle des Lebens zu erzählen, und die Einsamkeit, um von Gemeinschaft zu träumen.