bigger 1900
1900
1600
1440
1280
1160
1024
940
850
767
600
480
360
320
portrait ipad
landscape ipad
Thomas Pynchon

Sterblichkeit und Erbarmen in Wien

Neu
Thomas Pynchon

Sterblichkeit und Erbarmen in Wien

Aus dem amerikanischen Englisch von Jürg Laederach
Mit einem Nachwort von Clemens Setz

Im Frühjahr 1959 erschien in Epoch, der Literaturzeitschrift der Cornell University, unter dem rätselhaft schönen Titel Mortality and Mercy in Vienna eine Erzählung, deren Autor, 22 Jahre alt, wenige Jahre später mit den Romanen V. (1963) und Die Versteigerung von No. 49 (1966) berühmt werden sollte. Es war seine zweite Veröffentlichung, und auch wenn Thomas Pynchon damals noch nicht der Autor war, den heute alle Welt kennt, ist darin doch schon Vieles von dem angelegt, was uns an seine späteren Bücher erinnert. Sterblichkeit und Erbarmen in Wien – der Titel ist ein Zitat aus Shakespeares Maß für Maß – erzählt von einer bizarren Party, auf der ein Schweinefötus ebenso eine Rolle spielt wie ein Original von Paul Klee, von einer Party voller kurioser Begebenheiten und Begegnungen mit Leuten, denen »man die Absolution erteilen oder Buße auferlegen, aber keinen praktischen Rat geben konnte«.
Erscheinungsjahr: 2022

64 Seiten, gebunden

WG: 1112
ISBN: [978-3-99027-267-1]

Preis: € 15,-
erschienen am 22.9.2022

Autor:
Thomas Pynchon

Autor: Thomas Pynchon

Pressestimmen

Sprachlich klingt schon vieles nach dem Pynchon, den wir kennen, die ellenlangen Sätze, die dem Bewusstseinsstrom folgen, der schräge Humor.
Frank Hertweck, SWR2 Lesenswert

Weitere Bücher des Autors