bigger 1900
1900
1600
1440
1280
1160
1024
940
850
767
600
480
360
320
portrait ipad
landscape ipad
Alexandra Stahl

Männer ohne Möbel

Alexandra Stahl

Männer ohne Möbel

»Männer ohne Möbel« heißt dieses Buch, weil die Männer in Ellies Leben Angst vor richtigen Restaurants haben und Erdbeermilch trinken und auf Matratzen ohne Bettgestell schlafen. Es könnte aber auch »Zwischen uns ist alles gut« heißen, wie Alvaro sagt, der esoterische Argentinier, der Ellie ohne Erklärung nach einem halben Jahr verlässt. Oder »In Italien ist das nicht anders«? Weil auch in Italien, einer Kneipe am Neuköllner Landwehrkanal, alle nur Liebe wollen, egal ob sie sich für Marlon Brando halten oder ihrem Bier von einer Frau erzählen, von der sonst keiner glaubt, dass es sie gibt. Und Ellie? Besucht unter dem Titel »Mein Happy End bin ich!« einen Schreibkurs an der Volkshochschule. Dort lernt sie sich als Romanfigur zu betrachten und macht aus ihrem Leben ein Lieblingsbuch. Es endet in Italien, im richtigen – und mit einer Überraschung.
Erscheinungsjahr: 2021

192 Seiten, gebunden mit SU
auch als e-book erhältlich

WG: 1112
ISBN: [978-3-99027-245-9]

Preis: € 20,-

Autorin:
Alexandra Stahl

Autorin: Alexandra Stahl

Sie hat Amerikanistik, Englische Literaturwissenschaft und Geschichte an der Universität Würzburg studiert und im Anschluss zehn Jahre Jahre bei der Deutschen Presse-Agentur gearbeitet. Für ihre literarische Arbeit erhielt sie verschiedene Stipendien, u.a. war sie Stadtschreiberin in der Europäischen Kulturhauptstadt Rijeka in Kroatien.
2021 erschien bei Jung und Jung ihr Debütroman Männer ohne Möbel.

Pressestimmen

Herrlich ironisch und herrlich ehrlich ist dieser Debütroman von Alexandra Stahl.
Buch & Schöpfer
Ab und an, viel zu selten, hält man einen Roman in den Händen, der sich als Schatz erweist. Alexandra Stahls Debut ist ein Meisterstück der genauen Alltagsbeobachtung
Stefan Reis, Main-Echo
Wie lässt sich das heutige Leben in seiner extremen Geschwindigkeit erzählen? Nicht in weitschweifiger Prosa. Sehr flott und szenisch geht es Alexandra Stahl in ihrem Debütroman "Männer ohne Möbel" an. Vor allem aber ungemein witzig.
Sebastian Fasthuber, Falter
"Männer ohne Möbel" gibt zahlreiche Kostproben von sprachlichem Geschick, scharfer Beobachtungsgabe und genauer Kenntnis des schreiberischen Wergzeugkoffers.
Vorarlberger Nachrichten
Alexandra Stahl besitzt das Talent, mit schmalen Sätzen zu glänzen.
Shirin Sojitrawalla, DLF Büchermarkt
Im Gespräch mit Andrea Gerk für DLF Lesart: